Proghiphop
    Login  

RDFaCE: Was sind die minimalen Anforderungen an ein semantisches Content-Authoring-Tool?

Advertisement

Wir haben eine Überprüfung über vorhandene semantische Text-Authoring-Systeme, die Ergebnisse sind verfügbar unter http: //svn.aksw.org/papers/2011 / ...
Als Zusammenfassung sind folgende Punkte wichtig:

  • Usability: Single Point of Entry - Schnittstelle, Faceted Browsing, facettierte Viewing, Inline Editing und Ansicht bearbeiten
  • Anpassbarkeit: Living UIs, Bereitstellung verschiedener semantischer Ansichten
  • Generalisierbarkeit: Unterstützung mehrerer Ontologien, Ontology Modification Unterstützung, Unterstützung von heterogenen Dokumenten- / Content - Formate
  • Collaboration: Zugangskontrolle, Unterstützung von Standardformaten, UIs für Social Collaboration
  • Portabilität: Kreuz-Browser - Kompatibilität, UIs für mobile Geräte
  • Barrierefreiheit: Barriere UIs
  • Proaktivität: Ressourcen Anregung, Echtzeit Semantic Tagging, Konzept Wiederverwendung, Echtzeit - Validierung
  • Automatisierung: Automatische Annotation
  • Evolvierbarkeit: Ressourcen Konsistenz, Dokument und Annotation Konsistenz, Versionierung und Änderungsverfolgung
  • Interoperabilität: Unterstützung von Standardformaten, Semantic - Synchronisation
  • Skalierbarkeit: Unterstützung von Caching, Geeignet Speicherstrategien
Reproduced please specify from Proghiphop and this article link: Proghiphop » RDFaCE: Was sind die minimalen Anforderungen an ein semantisches Content-Authoring-Tool?

Comments